Relaunch von Planet-Sports

Planet Sports ist nicht nur Europas größter Onlineshop für Boardsports- und Streetwear, sondern das 1993 gegründete Unternehmen mit Firmensitz in München betreibt außerdem zahlreiche Ladengeschäfte in Hamburg, Köln, Dresden, Frankfurt, München und Karlsruhe und vertreibt Topmarken wie Burton, Vans, Billabong, Carhartt oder Volcom und aufstrebende, junge Labels wie Naketano, Nümph, The Hundreds oder WESC.

Aufgabenstellung

Optimale Einbindung
2013 gab es einen umfassenden Relaunch des Onlineshops, im Zuge dessen die Verkaufsplattform von Grund auf mit Magento Enterprise neu aufgesetzt wurde. Dieses Vorhaben zeigte sich durch die Einbindung zahlreicher Schnittstellen wie dem neu eingeführten ERP-Systems, Microsoft AX als so umfangreich, dass sich Planet Sports dazu entschloss sich mit Mothership und einem weiteren externen Dienstleister wertvolles, zukunftsweisendes Entwickler-Know-How hinzuzunehmen.

Zugriff-Peaks standhalten
Der Planet Sports Onlineshop sah sich mit der großen Herausforderung konfrontiert ihre enorme Vielzahl von stets wechselnden Produkten einem breiten Kundenkreis zugänglich zu machen. Durch regelmäßige Onlinemarketing-Maßnahmen und TV-Werbespots muss der Shop in Peak-Zeiten massiven Zugriffe standhalten.

Individueller Zuschnitt auf spezifische Absatzmärkte
Des Weiteren legte die Planet Sports GmbH, die sich europaweit engagiert, Wert darauf, jedem einzelnen Absatzmarkt einen individuell auf die jeweiligen Landesbedürfnisse zugeschnittenen Auftritt zu bieten. So wird der komplette Shop mit all seinen Produktbeschreibungen in die jeweilige Landessprache übersetzt und es müssen spezifische Versand- und Zahlarten berücksichtigt werden.

Realisierung

Die Anbindung des ERP-Systems Microsoft AX wurde durch eine extra für dieses Projekt entwickelte Middleware auf Basis von RabbitMQ umgesetzt. Damit werden Produkt- und Kundendaten in Microsoft AX und Newsletter-Anmeldungen in die Newsletter-Marketing-Plattform Optivo übertragen und Feeds für Produktsuchmaschinen erzeugt.

Mit dem Einsatz des Transparent Proxy Varnish im Zusammenspiel mit Redis als Block- und Session-Cache können auch Zugriffspitzen optimal bewältigt werden. Durch die Verwendung von mehreren NGINX-Webservern, MariaDB Master-Slave-Datenbanken Konstrukten und einem Cloud-Stack, welches das automatische Ausrollen von neuen Server Instanzen erlaubt, ist der neue Planet Sports Onlineshop auch für wachsende Anforderungen und noch höhere Besucherzahlen auch zukünftig optimal gewappnet.

Die Produktsuche und die Kategoriefilterung wurde neben Navigationsmöglichkeiten auf der Produkt-Detailseite mit Apache SOLR umgesetzt.
Das bereits verwendete Tool für das Produktbilder-Management und CDN Adobe Scene 7 wurde an den Magento-Shop angeschlossen.
Um Onlinemarketing-Maßnahmen und Optimierungen besser durchführen und analysieren zu können, wurde Google-Analytics und Econda E-Tracker eingebunden. Außerdem wurde mit Hilfe von Rich Snippets und semantischem Quelltext die Popularität in Suchmaschinen-Ergebnissen verbessert.

Durch den Einsatz der agilen Projektmanagment-Methodik Scrum konnte den komplexen und sich dynamisch veränderten Anforderungen stets zeitnah begegnet werden. Die Projekt-Management-Tools Atlassian Jira, Confluence und Crucible für Code Reviews erleichterten die Zusammenarbeit und sorgten für einen effizienten Workflow.

Ein auf verschiedenen Plattformen regelmäßig durchgeführtes Testen einzelner und übergreifender Funktionalitäten sorgte für die schnelle Behebung von Fehlern bereits im Entwicklungsstadium, so dass große Probleme bereits im Vorfeld verhindert werde

Um der zunehmende Relevanz von mobilen Endgeräten zu begegnen, wurde eine eigens drauf optimierte Version des Shops erstellt.

Technologien: 

Atlassian

Git

Less

Magento

MariaDB

Redis

Solr

Varnish

Sehen Sie das Projekt live